1. Luftballonwettbewerb der GGS Heimbach

Herbst 2015 - Im Rahmen unseres Schulfestes Ende September fand erstmalig ein Luftballonwettbewerb an unserer Schule statt. Gasgefüllte Ballons konnte jedermann käuflich erwerben. Dazu gab es eine Postkarte, auf der man den eigenen Namen eintragen musste. Danach wurde diese Karte an den Ballon gebunden und der Ballon auf die Reise geschickt. So kam es, dass man über Stunden immer wieder bunte Ballons über der Schule aufsteigen sah. Am Ende des Schulfestes waren insgesamt etwa 150 Ballons gestartet.
Fast jedes Kind verfolgte seinen Ballon minutenlang gespannt mit den Augen, bis er als winziger Punkt hinter dem Meuchelberg verschwand. Alle erhofften sich dabei natürlich, dass der eigene Ballon gefunden und die Karte an die Schule zurückgeschickt würde. Schließlich gab es tolle Preise zu gewinnen.
Bis zum Einsendeschluss Ende November trudelten so nach und nach 23 Karten wieder an der Schule ein. Zu unserer großen Überraschung wurde nur eine einzige dieser Karten aus Deutschland geschickt, gefunden in Kaltherherberg direkt an der belgischen Grenze. Alle anderen Karten kamen aus Belgien und Frankreich zurück. Der Wind aus nordöstlicher Richtung hatte die Ballons dorthin fliegen lassen. Oftmals hatten die freundlichen Finder Briefe für die Kinder geschrieben und sogar Fotos von sich und dem Fundort des Ballons hinzugefügt. Dies alles wollten wir den Kindern natürlich nicht vorenthalten, daher veranstalteten wir am Freitag, den 18. Dezember, eine kleine Siegerehrung in unserer Aula. Die Spannung unter den Kindern war riesengroß. Unter lautem Beifall wurden die Sieger nach und nach auf die Bühne gerufen. Dort wurde jedem eine Urkunde, auf der Fundort und Flugweite des Ballons vermerkt waren, ausgehändigt. Außerdem bekam jeder die Original-Postkarte zurück und seinen Preis überreicht.
Der erste Platz ging an Christian Nießen, dessen Ballon 229 km weit geflogen war bis nach Bétheny, einem Ort kurz vor der französischen Stadt Reims. Den zweiten Platz belegte Aleyna Meyer mit einer Flugweite von 227 km vor Merle Lauscher mit einer Flugweite von 218 km. Die Ballons der beiden Mädchen waren ebenfalls aus Frankreich zurückgeschickt worden.
Zusammenfassend lässt sich sagen, der Luftballon-Wettbewerb war ein großer Erfolg. An dieser Stelle möchten wir uns nochmals bei allen bedanken, die zu dessen Gelingen beigetragen haben. Das sind zum einen alle Helfer, die fleißig Ballons aufgepumpt, Schnüre geknotet und Postkarten befestigt haben. Zum anderen sind es aber auch die Sponsoren, die mit ihren Sach- und Gutscheinspenden den Wettbewerb erst möglich gemacht haben, dazu gehören die Buchhandlung Feussner, das Eiscafe Wergen, die Kunstakademie Heimbach, Sport Fergen, die Stadt Heimbach sowie die Volksbank Heimbach. Herzlichen Dank!


Corinna Feltes-Bartz